Mittwoch, 5. September 2007

Altern: im Schnellgang

Jaja, das Alter …

Da dachte ich doch, ich käme ungeschoren davon …

Creme meine Falten sorgfältig im Spiegel, wiege besorgt meine angesammelten Pfunde, witzele gelegentlich über den Club der alten Schachteln, dem ich angehöre und dachte:

Alter? Och, wenn das so weitergeht, dann ist ja alles in Butter.

Ich meine, wer will denn wirklich noch mal siebzehn sein und all den Blödsinn von damals noch einmal verzapfen? Himmel hilf. Wie gut, dass die Zeit vorbei ist und die Jugendsünden glücklicherweise und größtenteils vergessen sind. Bis auf ein paar, aber die stehen hier nicht zur Debatte.

So ein bisschen Abgeklärtheit ist ja mit den Jahren ganz gut: Nichts kann einen mehr von den Socken hauen.

Dachte ich.

Bis neulich.

Als ich gefragt wurde, ob ich mich denn in den Pfarrgemeinderat wählen lassen würde.

Ich … äh … in … den … Pfarrgemeinde …

Mir fiel nichts mehr ein. Was jetzt? Muss ich mir beim nächsten Friseurbesuch Pudellöckchen drehen lassen? Stützstrümpfe kaufen? Ich spürte schon, wie sich oben im Gehirn der Kalk langsam löste und zu rieseln begann …

Hilfe!

Samstag, 1. September 2007

Brandstifter

Ein Feuerteufel werde ich wohl nie. Da hat sich heute der September mit regenschweren Wolken und nebelfeuchtem Himmel eingenistet:

Es ist wieder an der Zeit, den Küchenofen von Katzenfutter und Zeitungsstapeln zu befreien und ein wohliges Feuerchen zu entzünden. Doch bis das in Gang kommt, hab ich jedesmal verbrannte und rußgeschwärzte Finger, bin völlig außer Puste und drohe dem Feuer mit einem Eimer Wasser, wenn es jetzt nicht endlich anfängt, zu brennen ...

Ich glaub, ich lerne das nie. Es gibt ja Menschen, die können das quasi mit dem letzten Streichholz. In so einem Fall würde ich passen. Man muss ja nicht alles können.





Manchmal muss man nur wissen, wer die Arbeit für einen erledigt. Gegen die entsprechende Bezahlung natürlich.

Jaelle Katz

Mittwoch, 29. August 2007

Bilderklau


So sieht derjenige jetzt aus, der als letzter versucht hat, von mir Bilder zu klauen. Ist das nicht ein gelungenes Portrait?

Jaelle Katz

Tagträumerei


Die Nebelfrau zieht ihre Schleier vom Tal, eilt der Nacht hinterher.
Übrig bleibt ein blankgeputzter Morgen.


These our actors,
As I foretold you, were all spirits and
Are melted into air, into thin air:
And, like the baseless fabric of this vision,
The cloud-capp'd towers, the gorgeous palaces,
The solemn temples, the great globe itself,
Yea, all which it inherit, shall dissolve
And, like this insubstantial pageant faded,
Leave not a rack behind. We are such stuff
As dreams are made on, and our little life
Is rounded with a sleep.

(The Tempest, Shakespeare)

Dienstag, 28. August 2007

Alles käuflich, oder was?

Soso. Liebe kann man nicht kaufen, behauptet Inca.

Aber bestechlich scheint sie zu sein: laut einer Parship-Studie geben Paare 50 Milliarden Euronen, Singles dagegen nur 4 Milliarden aus. Woher wissen die das eigentlich?

Summa summarum: 54 Milliarden, soviel wie 240 Airbusse kosten.

Sind jetzt die Singles geiziger oder überlegen die einfach mehr, ob sich der ganze Zinnober lohnt?

Ich bin jedenfalls fest in den Händen meiner Kamera - und in die investiere ich ab und an. Oder kaufe mir gleich eine neue.

Und überhaupt.

Unzuverlässigkeit, dein Name ist Frau, wenn das Telefon klingelt.

War doch heute schönes Sonnenwetter und ich wollte eigentlich raus: auf eine Märchentour rund um den Meißner. Da war ich neulich schon bei Abendsonne und habe (meistens) auf der Westseite fotografiert. Aber nein, ich hab statt dessen telefoniert und geschwätzt und noch geschrieben. Morgen ist auch noch ein Tag. Wenn der sonnig wird, bin ich schneller weg, als das Telefon bimmeln kann.

Wer kommt mit?

Jaelle Katz


Die Kitzkammer: hier hat Frau Holle früher freche Mädchen eingesperrt und in Katzen verwandelt. Und wer das wohl früher mal war, der mir da so über den Weg schleimte?

Montag, 27. August 2007

Intermezzo

Der Schnitter ging vorbei
in diesem Jahr,
die sanften Hände
zogen weiter.
Die süßen Früchte blieben
ungepflückt
und wurden
Schneckenfraß.


Mein Alter Ego ist tot.

Jaelle hat sich lange und tapfer an ihre neun Leben gekrallt, doch irgendwann ist auch für eine Katze Schluss. Am Ende bekam sie kaum noch Luft, und zu allem Übel hab ich ihr Cortison ins Futter mischen müssen.

Und zum Sterben hat sie sich ausgerechnet ins Katzenklo gelegt ...

Jetzt liegt sie auf der Nordseite der Tanne, zwischen Tender und Molly, Hasen und Hühnern.

Vier Tage später kam Venus. Die Gastkatz wird drei Jahre bleiben, solange ihre regulären Dosenöffner in Hanoi sind. Alex pries ihre Schnurrmaschine in den höchsten Tönen: sie sei so beherrscht, sie springe nirgends hoch. Und was liegt jeden Morgen auf dem Küchentisch auf meiner Zeitung?

Alex verriet auch nicht, dass Venus als Streunerin gerne aushäusig übernachtet. Schon beim zweiten Ausgang verschwand die Stadtkatz für zwei Nächte. Panik. Wo ist die Blödkatz? Fiel sie etwa in ein Silo oder kämpfte auf verlorenem Posten gegen die Landmachos? Kaum war sie wieder da, kam der Anruf vom anderen Ende der Welt: Wie geht es Venus?



Venus:

Die Gastkatz.






Jaelle Katz

P.S. Du hattest Recht, Frau Zappadong. Es wurde Zeit, hier wieder vorbeizuschauen. Ich gab sogar den Link schon falsch weiter. Leihst du mir Mr. Lightbringer als Gedächtnis aus? So gelegentlich ... wenn ich wieder im Dunkeln tappe und mir meine eigenen Notizen nicht mehr weiter helfen?

Jaelle

Montag, 11. Juni 2007

Die Idee



Zuerst war es nur eine kleine Idee, die vorwitzig aufblitzte, als ich das erste Mal über den Weg las, den Elisabeth einst von Eisenach nach Marburg ging.
Die Idee steckte ihre Nase an die Luft, wuchs, und ließ mich zunächst im vertrauten Kreis von sich erzählen. Es gab keine Kritik, im Gegenteil.


Würde jemand mit mir kommen? Dann müsste ich nicht mutterseelenallein auf dem Weg sein. Doch niemand hatte Zeit, mich auf dem Pfad zu begleiten. Die Idee blieb hartnäckig und setzte mir den Floh ins Ohr, allein zu gehen. Elisabeth war doch auch allein unterwegs, oder?


Im Mai 1228 wurden die sterblichen Überreste von Ludwig, Elisabeths Ehemann, im Kloster Reinhardsbrunn bestattet. Wenige Wochen später brach die 21jährige auf und ging von Eisenach nach Marburg. Aber was hat sie derweil mit ihrem dritten Kind, Gertrud gemacht? Die muss ja ungefähr ein Jahr alt gewesen sein. Nahm sie es mit auf den Weg nach Marburg? Trug sie es den ganzen Weg oder musste es auf den kleinen Beinchen selber laufen?


Meine Lieben sorgten unauffällig vor und für sich: immerhin kommt unser Jaellekind mittags aus der Schule und kann noch nicht den ganzen Nachmittag allein verbringen. Doch die Woche mit dem ersten Mai als Feiertag scheint ideal. Fragen, ob ich an diesem Wochenende, an dem ich losgehen will, arbeiten kann, beantworte ich lange ausweichend.


Erst am Abend vor der Abreise verriet ich in der Redaktion: ich bin dann mal weg …
An diesem Freitag hab ich auch Brot, Käse und Äpfel gekauft. Samstagmorgen noch schnell die Wurst geholt, die letzten Texte geschrieben, den Rucksack gepackt und losgefahren. Ich war schon seit Freitag nicht mehr ganz da…


Wie werde ich den Weg finden? Werde ich Übernachtungen finden? Wie werden mir die Menschen unterwegs begegnen? Nein, ich wollte keinen Pilgerpfadführer. Ich glaube nicht, dass Elisabeth einen hatte, als sie nach Marburg aufbrach.


Wie haben die Menschen in dieser Zeit gewusst, was es noch auf der Welt gibt und wo sie es finden?


Fuhrleute, Schankwirte – wer konnte Elisabeth und anderen Reisenden Auskunft geben? Woher wusste sie, wo Marburg lag, welchen Weg sie gehen musste? Noch dazu mit ihrem Kind Gertrud.

Jaelle Katz

Donnerstag, 7. Juni 2007

Einige Kommentare


die Kirche von Spieskappel: der Pfarrer empfahl die Besichtigung, doch als ich kam, wurde sie just vor meiner Nase zugesperrt. Immerhin gehörte sie mal zu einem Kloster, welches zwar nach der Reformation aufgelöst wurde, aber die Evangelischen sind immer noch ganz stolz darauf, dass Luther hier mal übernachtete...

„Was? Ganz alleine? Als Frau? Haben Sie denn keine Angst?

Nein, habe ich nicht. In unseren Wäldern gibt es – den Jägern sei Dank – keine Wölfe und Bären. Eher müsste ich mich da schon vor den lieben Mitmenschen fürchten. Doch mir schien das Fahrtenmesser als Bewaffnung völlig ausreichend. Damit konnte ich immerhin auch noch Wurst, Käse und Brot schneiden. Aber als Waffe war es nicht nötig. Ich gehöre auch nicht zu den Frauen, für die ein Blick bereits ausgeübte Gewalt ist.

„Meechen, so kommst du aber nicht mehr weit!“,

sagte ein alter Landwirt, als er mich und meine steifen Knie sah, als ich nach meiner Siesta aufstand. Der rollende Supermarkt hielt praktischerweise direkt vor mir auf dem Platz vor der Kirche.

„Die habe ich bestimmt schon ein Jahr nicht mehr im Sortiment“,

sagte der nette rollende Supermarktverkäufer auf meine Frage, wo er denn die Müsliriegel versteckt hätte. „Meine Kundschaft ist zu alt, die kaufen nichts, was im Gebiss kleben bleibt.

„Wie? Und ihr Mann erlaubt Ihnen das?“

Häh? In welchem Jahrhundert lebt denn der Frager?

„Und? Haben Sie sich schon gefunden?“

Ups. Ich war gar nicht auf der Suche nach mir. Jedenfalls bin ich meist ganz gut beieinander – da brauche ich noch nicht nach meinen Einzelteilen zu suchen.

„Da müssen wir Männer uns auch endlich mal emanzipieren, wenn die Frauen schon alles alleine machen…“,

sagte der Landmaschinenvertreter zum oben erwähnten Landwirt. Klug erkannt. Fang mal an.

„Der Weg ist noch nicht eröffnet!“,

sagte der Spieskappeler Pfarrer und musterte mich von oben bis unten.

Ach ja? Und worauf bin ich bis jetzt gelaufen?

„Haben Sie einen Pilgerausweis?“

der gleiche Pfarrer. Nein, habe ich nicht. Brauche ich nicht. Allerdings konnte ich ihm noch nicht einmal mit meinem Personalausweis dienen. Den hatte ich vergessen. Er kopierte dann meine Bankkarte. Aber wozu?

Jaelle Katz

Montag, 4. Juni 2007

Nachdenken über das Reisen


Winterlinden wurden schon lange Zeit als Wegmarken an Handelswegen verwendet - heute sind sie nicht mehr so nötig: es gibt ja Straßenschilder.
Diese stehen auf dem Elisabethpfad vor Stadtallendorf

Wozu verreist der Mensch überhaupt? Wie es in dem Ort aussieht, an den er fährt, weiß er längst aus den Prospekten. Sollte es von dem gewünschten Ziel keinen Prospekt geben, dann ist das kein Reiseziel. Hauptsache, er konnte sich vor seiner geplanten Reise ein Bild machen. Der Wunsch, zu verreisen, entsteht erst durch eine Vorstellung von dem Reiseziel. Die Vorstellung kann auf verschiedene Weise entstehen. Entweder erzählt jemand davon, oder es gibt Bilder in Fernsehen, Büchern oder Zeitschriften. Andererseits gibt es in vielen Orten die Überlegung: „wie mache ich diesen Ort für Touristen attraktiv?“



Durch die Verkehrsmittel ist es heutzutage unkompliziert und ungefährlich, in ferne Länderzu reisen, die vor hundert Jahren kaum erreichbar waren. Konkurrenz zwischen Reiseunternehmen fördert den Massenverkauf von Reisen zu relativ niedrigen Preisen.
Doch möglicherweise kommt der Reisende zwar körperlich in dem betreffenden Land an, aber psychisch nicht. Der Pauschaltourist erwartet, an seinem Urlaubsort einen gewohnten Standard, eine erwartete Umgebung vorzufinden.



Das moderne Reisen, das um seiner selbst willen und zum Vergnügen unternommen wird, gibt es noch nicht lange. Früher verreiste man oft nur aus Not oder religiöser bzw. wirtschaftlicher Ziele wegen. Erst im 17. und 18. Jahrhundert begann das Vergnügen der Reisen. Jeder, der genug Geld hatte und gebildet war, machte sich in den Süden auf. Italien mit seinen antiken Stätten gesehen zu haben, war das Reifezeugnis für junge Männer (und wenige Frauen). Die dabei erworbenen Kenntnisse konnten an keiner Universität vermittelt werden. Die praktischen Schwierigkeiten dieser Reisen waren noch erheblich, besonders weil die Alpen überquert werden mussten.



Der Massentourismus breitete sich zuerst in Richtung der Gastarbeiterländer aus. Dort ist es meistens wärmer und sonniger als in Deutschland. Später entdeckte die Tourismusindustrie, dass es außer den „normalen Pauschaltouristen“ auch „Abenteurer- und Entdeckertypen“ gibt und begann, Reisen unter anderen Vorzeichen zu verkaufen.
die Wirklichkeit wird auch dort simuliert: die Erwartungen der Touristen müssen ja erfüllt werden. Manchmal gibt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen im Urlaub Konfrontationen mit der Realität: dann laufen die Kakerlaken durchs Zimmer. Aber für diese Störungen kann glücklicherweise der Reiseveranstalter verantwortlich gemacht werden.



Reisen wird risikoreicher. Entführungen, Bombenanschläge, Bürgerkriege, die sich nicht nur gegen Einheimische, sondern auch gegen Touristen richten. Doch es hat den Anschein, als würde dieser Einbruch der Realität in das Bild vom Urlaubsland nur kurz anhalten. Zwar führen Bombenanschläge kurzfristig zu Reisestornierungen, doch nach spätestens ein paar Monaten ist der Schrecken vergessen. Dann buchen die Urlauber wieder, zumal die betroffenen Länder nach den imageschädigenden Ereignissen mit den Preisen heruntergehen.



Bilder - gerade von Reiseprospekten- sind Hochglanzfarbphotos. Und da ein Apparat diese Photos „gemacht“ hat, muß es dort so aussehen, denn die Kamera kann nur die Wirklichkeit abbilden und nichts anderes.
Und wieso haben Bilder diese Macht? Aber das ist eine andere Frage …

Jaelle Katz

Sonntag, 3. Juni 2007

Der Geruch


Der Duft einer Kläranlage, im Hintergrund ist noch die Wartburg bei Eisenach zu sehen


Wer sich selbst nicht riechen kann, sollte diesen Pilgerpfad nicht gehen.

Denn nicht überall gibt es eine Pension oder Hotel zum Übernachten. Manchmal ist die fußlahme Pilgerin - in diesem Fall ich - am Abend einfach nur froh, wenn sie ein Eckchen angeboten bekam, in dem sie ihre Matte und den Schlafsack ausrollen konnte. Wie zum Beispiel auf einem Spielteppich im kirchlichen Gemeindehaus oder in einem Jugendraum im Pfarrhauskeller.

Waschen geht da auch: mit Waschläppchen und Seife am kalten Wasserhahn im Vorraum der Damentoilette. Wie gut, dass ich an beides nicht nur gedacht, sondern auch eingepackt hatte ...

Aber selbst wenn ich abends eine luxuriöse warme Dusche genießen konnte, am nächsten Morgen war alles perdu. Spätestens nach einer halben Stunde konnte ich - ich schrieb es schon - den Fleecepullover ausziehen und mir war nicht nur warm, sondern ich schwitzte.

Allerdings wurde meine Nase empfindlicher. Nicht für den körpereigenen Geruch, an den hatte ich mich schnell gewöhnt. Aber für den Duft der Blumen, des Rapses, des Waldbodens und der anderen Menschen. Am dritten Tag der Pilgertour kam mir eine Gruppe junger Menschen entgegen und passierten mich grüßend. Die Mischung der verschiedenen Parfüms und Haarsprays hatte ich noch lange in der Nase.

Ein blühendes Rapsfeld, kurz vor Creuzburg

Bei einer solch duften Ankündigung kann das Wild im Wald rechtzeitig Reißaus nehmen. Zumal die Jungs und Mädels sich auch die Ohren mit Musik verstopft hatten und das Ganze überbrüllend miteinander schwätzten.

Ich saß am zweiten Tag kurz vor der ehemaligen innerdeutschen Grenze auf einer Bank und vesperte, als gemütlich ein Hase auf dem Weg an mir vorbeilief. Der hat mich wohl weder gerochen, noch gehört oder gesehen:



Jaelle Katz

Freitag, 1. Juni 2007

Der Weg

war gekennzeichnet mit einem roten Aufkleber, darauf ein „E“ und das stilisierte Antlitz Elisabeths. Auf ihrer Homepage: http://www.elisabethpfad.de/ schrieben die Initiatoren, es seien 184 Kilometer von Eisenach bis Marburg. Mit den Umwegen, die ich gelaufen bin, weil ich oft genug den Aufkleber nicht fand, waren es bestimmt noch ein paar Kilometer mehr.



Die meiste Zeit führte der Weg auf alten Pfaden von Dorf zu Dorf. Katzenbuckeliges Steinpflaster ließ ahnen, dass hier einst Karren rumpelten und Handelsleute ihrer Wege zogen. Die alten Handelswege lagen aber keinesfalls bequem im Tal, sondern sie führten immer wieder auf die Höhen und Bergkämme hinauf und in die Ortschaften hinunter. Gab es doch früher in den Tälern keine ausgebauten Autostraßen, sondern feuchte Auen und Feinde ließen sich von weit oben auch besser erkennen.


Streckenweise waren neue Pfade angelegt: so von Spichra bis nach Creuzburg. Der frisch geteerte Weg führte in der prallen Sonne entlang, nirgendwo gab es Bäume oder Schatten. Es war so heiß, dass die Schuhe manchmal am Asphalt kleben bleiben wollten und sich mit einem schmatzenden Geräusch lösten.

Andere Wegstrecken waren traumhaft: Alleen uralter Bäume, oder blühende Hecken, die sich über den Pilgerweg neigten und ihre Blütenblätter wie bei der Fronleichnamsprozession streuten.


Ab und an war der Weg schwer zu erkennen. Oder vielmehr, der Weg als solcher war ja da - aber welcher war der Richtige? Manchmal habe ich einfach keinen Aufkleber gefunden, der mir zeigte: wo geht es weiter? An einigen Stellen war der Aufkleber erst etwa zweihundert Meter nach der Abzweigung angebracht. Das hieß dann: jeden Weg erst einmal ein Stück gehen, bis ich das Zeichen an einem von ihnen wieder fand. Dafür stand, als ich aufmerksam die Bäume absuchte, ein passendes Schild kurz vor Ziegenhain im Wald:






Ich verlor den Weg immer wieder. Einmal folgte ich einfach der Wegbiegung, weil der breite Hauptweg dort lang lief. Wäre ich dagegen dem unscheinbaren Pfad geradeaus gefolgt, hätte ich mir einen meiner Umwege erspart. So ist das eben, wenn man mit den Schafen trottet. Doch glücklicherweise traf ich an meinen Irrwegen immer Menschen, die mir weiter halfen und mich wieder zurück auf den richtigen Weg wiesen.

Denn ich hatte zwar keine Wanderkarte im Gepäck, wusste aber immer, welches Dorf als Nächstes auf meinem Pfad lag. Die kleine Übersichtskarte von der Homepage hatte ich mir glücklicherweise ausgedruckt, zusammengefaltet und in die Tasche gesteckt. Ein Din A 4 großes Blatt: ausreichend für den Weg.

Jaelle Katz

Mittwoch, 30. Mai 2007

Das Gepäck


Als der Schlafsack im Rucksack verstaut war, blieb nicht mehr viel Platz drumherum. Ein wenig frische Unterwäsche, Socken und Shirts zum Wechseln, eine kurze Hose, meine Regenjacke. Gut: auf die lange Skiunterwäsche hätte ich verzichten können. Gebraucht habe ich sie nicht. Obwohl es an einem Morgen noch so kalt war, dass Reif auf dem Gras knisterte. Nach einer halben Stunde Wandern war mir jeden Tag so warm, dass ich den Fleecepullover auszog und ihn wieder in den Rucksack stopfte.

Nein, so ganz klein ist der Rucksack nicht. Aber: es musste ja noch Pflaster, Waschzeug und vor allen Dingen: Esskram hinein.

Was nimmt man also auf einer Pilgertour mit zum Essen? Vom Nachbarn habe ich mir zwei lange luftgetrocknete Würste geholt, dazu Molkebrot und zwei große Käsestücke. Eine Tüte Äpfel und eine Packung Müsliriegel. Das wars.

In meinen Beutel kam die Wasserflasche und vor allen Dingen meine 700 Gramm Luxus: die Spiegelreflexkamera hinein. Alles, was ich meinte, schnell zu brauchen, ohne jedesmal den Rucksack ablegen und darin kramen zu müssen.

Die Schlafmatte habe ich zusammengerollt vor den Rucksack gebunden und meine Sandalen baumelten rechts und links. Genaugenommen hätten die auch zu Hause bleiben können: denn der Tag, in dem ich - der Wärme wegen - in ihnen lief, war für die Füße hinterher ein Jammertag.

Der erste Tragversuch: Was, das alles soll ich schleppen? Zwölf Kilo hört sich zwar erst einmal nicht so viel an, aber ich musste den Kram ja den ganzen Tag auf dem Rücken tragen.

Und die Schultern maulten auch nach dem ersten Tag gewaltig. Doch das gab sich schnell. Nur die blauen Flecke am linken Arm - vom Ablegen des Rucksackes - blieben die ganze Tour lang und wurden jeden Tag erneuert ...

Auf dem Bild: die Kirche von Wasmuthshausen - einer meiner Irrwege. Links am Bildrand: mein Gepäck ...

Montag, 16. April 2007

Ihr Kinderlein, kommet

Jetzt sollen also schon die Babys von Mamas Brust und Rockzipfel weg gezerrt und in eine Kinderaufbewahrungseinrichtung gebracht werden. Sogar die Kirche spricht sich langsam, aber sicher dafür aus. So kann die Mutter gemeinsam mit dem Vater auf die Jagd nach dem notwendigen Geld für die notwendigen Statussymbole gehen.

Wissen denn unsere Politiker nicht, wie schädlich das ist? Und das wollen sie auch noch fördern? Und unser schwer erarbeitetes Geld dafür ausgeben?

Nicht nur, dass die Kinder ihr Zuhause bald nur noch für kurze Zeit zum Schlafen sehen. So lässt sich aber keine genügend stabile Bindung zu den Eltern aufbauen.

Vielleicht ziehen die Kinder, etwas größer geworden, schon als Jugendliche aus dem elterlichen Hotel Mama aus. Noch bevor sie ein geregeltes Einkommen haben. Und was passiert? Dann liegen sie nicht etwa den fürsorglichen Eltern, sondern Vater Staat - also uns allen - auf der Tasche. Aber glücklicherweise ist da ja mit dem entsprechenden Passus von Hartz IV ein richtiger Riegel vorgeschoben. Vor dem 25. Geburtstag hat die Bagage gefälligst zu machen, was Mutter und Vater sagen: "Solange du die Beine unter meinen Tisch ..."

Wie gesagt, die Kinder sind die eine Seite der Misere.

Aber stellen wir uns mal vor, die Frauen, die Mütter dieser Kinder, gingen arbeiten und verdienten auch als Mütter ihr eigenes Geld. Wie leicht könnten sie sich dann vom treu und doof sorgenden Ehemann trennen! Womöglich verdreht ihnen am Arbeitsplatz ein attraktiver und aufmerksamer Kollege den Kopf!

Und der arme Ehemann zu Hause ist gezwungen, seine Dosensuppe aus dem Supermarkt seines Vertrauens selber auszulöffeln. Auch die Puschen muss er alleine unter dem Sofa, wohin er sie am vergangenen Abend schubste, hervorsuchen.

Welch fürchterlicher Gedanke!

Dann doch lieber Einzelhaft für alle Mütter mit ihren Kindern, mindestens bis diese drei Jahre alt sind. Damit bloß niemand merkt, wie schön es in einer Gemeinschaft sein könnte und wie schön es sein kann, wenn man über eigenes Geld verfügt.

Jaelle Katz

P.S. Warum erlauben wir eigentlich noch, dass junge Frauen eine Berufsausbildung oder ein Studium absolvieren? Ist doch ohnehin alles für die Katz ...

P.P.S. Wie war das eigentlich früher? Maria hatte doch für ihr Jesuskindlein auch gleich einen Krippenplatz?

Samstag, 24. März 2007

Was hat die Morgenlektüre mit dem Schwimmbadbesuch zu tun?

Vielen Dank, meine liebe Tageszeitung! Du hast es geschafft!

Du hast mich heute morgen gleich zweimal zum Lachen gebracht:

Das erste Mal auf der großen Regionalseite. Du warnst vor Spaziergängen im Wald, immer noch fallenden Bäumen dank Kyrill. Aber nicht nur künftig und eventuell fallende Bäume: "es muss Abstand gehalten werden vor den senkrecht stehenden Wurzeltellern (der bereits gefallenen Bäume) Die können zuschlagen wie Mausefallen."

Wie soll ich mir das vorstellen, liebe Tageszeitung? Stellen sich die Bäume wieder hin und klemmen den unvorsichtig über den Wurzeltellerrand lugenden Spaziergänger ein? Die Fichten und Buchen, die Kiefern und was noch alles umliegt: ich sehe schon geradezu, wie unser deutscher Wald dazu übergeht, sich von Menschenfleisch zu ernähren. Nicht, dass die Bäume bei dem Benehmen einiger Zeitgenossen im Walde allen Grund hätten, auch mal fies zurückzuschlagen.

Und im Lokalteil schreibst du, liebe Tageszeitung, in der Zwischenüberschrift, es könne nur jeder fünfte Elfjährige schwimmen. Und fängst mit dem ersten Satz an: "Jeder fünfte Elfjährige könne nicht schwimmen."
Und überhaupt: im Bild eine Mutter (nehme ich mal an), bis zur Brust im Wasser und hält ihr Baby ohne die Püsteriche um den Arm. Soll das arme Kind absaufen? Ach nein, selbst eine Hebammenpraxis biete ja Babyschwimmen an. Dann muss ich das wohl damals, als mein Jaellekind klein war, falsch verstanden haben. Die hat - ich bin wohl dann die Rabenmutter - vieeeel zu spät und erst mit fünf Jahren frei schwimmen gelernt.

Und war gestern zum Schwimmtraining.
Mit mir.
Doch während die Kurzkatz in Ruhe auf abgetrennten Bahnen Schwimmzug um Schwimmzug paddeln konnte, musste ich auf der öffentlich zugänglichen Seite im Slalom und höflich immer wieder ausweichen, wie Frauen das so tun. Näschen hübsch aus dem Wasser und die Brille soll ja auch nicht nass werden.
Doch zwei Kampfschwimmer zogen unbeirrt mit dem Gesicht im Wasser stur geradeaus ihre Bahnen. Nur nicht gucken, dann braucht man auch nicht ausweichen. Dachten die.
Ups. Mit kräftiger Beinarbeit lässt sich einiges anrichten. I'm so sorry ...

Jaelle Katz