Dienstag, 21. Mai 2013

Bamberger Hörnle

Bamberg: Eine pittoreske Stadt mit Bischofssitz, Dom und krummen Altstadtgässchen. 





So krumm, wie die Gässchen im alten Bamberg, so krumm, klein und knubbelig sind die Bamberger Hörnchen. Ob sie deswegen so heißen? Und klein sind sie, viel Schale mit einem großen Genuss.

Je kleiner die Dinge sind, die man haben kann, desto größer ist der Genuss: Eine Trüffelpraline bietet mehr Genuss, als die 300-Gramm-Tafel Milka mit ganzen Nüssen. Es scheint, als sei in den Kleinigkeiten die Essenz konzentrierter.
Unscheinbar. Und im Moment: Unsichtbar. Weil sie in der Erde verschwunden sind. In der Hoffnung auf viele frische Bamberger Hörnle. 

Fortsetzung folgt. 


Freitag, 17. Mai 2013

Intermezzo--- tagging


Guten Morgen,

Weil mich Sumsehummel getagged hat, bin ich mal brav und mache mit. Vielen herzlichen Dank dafür! 




Wer sich jetzt denkt: "Was zum Geier ist das?" Dem sei hier kurz erklärt: Ziel des taggen ist es, (noch nicht so bekannte) Blogs untereinander zu vernetzen und so mehr auf sich aufmerksam zu machen. Dabei werden dem getaggten Blogger Fragen gestellt. Dieser tagged dann auch wieder Blogger und stellt neue Fragen. Ein paar kleine Regeln gibt es dabei:

1. Als Dankeschön den Tagger verlinken
2. Beantworte 11 Fragen, die der Tagger dir gestellt hat
3. Denk dir selbst 11 Fragen aus und stelle sie den Bloggern, die du getagged hast.
4. Suche dir 11 Blogs aus, die unter 200 follower haben und tagge sie
5. Informiere die Blogger, dass du sie getagged hast
6. zurücktaggen ist nicht gestattet

Soweit die Regeln und hier sind Sumsehummels Fragen an mich, die ich jetzt brav beantworte. 



1. Wie heißt dein Lieblingsblog?

Oh. Da hab ich nicht nur einen, aber zwei ganz besondere kann ich ja mal nennen: 
Über Rhetorik und Literatur bloggt Frederik aus Berlin
Isa bloggt aus Hamburg und hat schon ein Buch veröffentlicht

2. Welche Eissorte liebst du?

Hier hast du mich erwischt: Ich komme praktisch an keiner Eisdiele vorbei. Aber wenn es denn jemand hat, dann liebe ich Schokoeis mit Chili und Ingwereis. (Die Eisdiele hat dann einen ganz dicken Bonus :-))

3. In welchen Ländern warst du schon? 


Frankreich, Ägypten, Tschechien, Polen, Italien... und noch einige mehr.

4. Was ist deine schlechteste Angewohnheit?


Ich? Schlechte Angewohnheit? Es soll gerüchteweise Menschen geben, die meine Neugier nervig finden.

5. Deine Lieblingsfarbe?

Eindeutig blau.

6. Über was bloggst du am liebsten? 

Im Moment über meine Entdeckungen in Franken. Das macht so viel Vergnügen... (zumal ich dann die Dinge aufmerksamer wahrnehme, wenn ich anschließend darüber schreiben will).

7. Was ist dein Lielingsessen?

So viele kann ich hier gar nicht aufzählen... Ich koche selber sehr gerne und ganz gut und muss eher aufpassen, dass ich dabei nicht kugelrund werde. Deswegen faste ich immer mal zwischendrin.


8. Wie heißt dein Lieblingslied?


Das wechselt durchaus. Im Moment höre ich sehr gerne Filmmelodien von alten Filmen: 
Frank Strobel hat viele alte Filmmusiken dirigiert

9. Dein Lieblingstier?



Das ist die Schildkröte aus Michael Endes Geschichte Momo. 

10. Hast du ein Kuscheltier? 


Ja, die Katze ist gerade draußen im Garten unterwegs. Da hab ich ein wenig Ruhe vor meinem Kampfschmuser. 


11. Was hasst du am meisten? 


Hassen würde ich nicht sagen. Das wäre mir zu endgültig. Irgendwie hoffe ich immer und jedesmal, dass alles gut wird. Egal, wie verzwickt und schlimm es manchmal zwischendrin scheint. 


Jetzt veröffentliche ich das erst mal, weil ich noch was machen muss - und ergänze die Blogs, die ich selbst tagge, heute im Lauf des Tages... 



Meine Fragen:

  1. Was für ein BloggerInnen-Typ bist du?
  2. Woher nimmst du deine Ideen für deinen Blog?
  3. Was brauchst du zum Leben?
  4. Hörst du Musik, wenn du bloggst?
  5. Was kannst du besser als andere?
  6. Bloggst du lieber früh am Morgen (Lerche) oder spät in der Nacht (Nachtigall)?
  7. Welche Software und Hardware nutzt du zum Bloggen?
  8. Was brauchst du, um glücklich zu sein?
  9. Wie beginnt ein gelungener Tag?
10. Was machst du, um dich selbst zu trösten?
11. Bist du dort, wo du hinwolltest?


Clooneys Welt

Sumpffuss

Klug geschlussvolkert

Jaro Gruber

Literatura Fragmentata

Rhetorik und Literatur

Dragos Welt

Über Bienen und Brummseln

Das Lied der dicken Dame







Montag, 13. Mai 2013

Kirchweih-Vergnügen am Walberla


So sieht das aus. Auf den frühlingsgrünen Wiesen ein buntes Gewimmel lagernder Menschen. Darüber liegt ein murmelnder Klangteppich wie im sommerlichen Freibad und der Duft nach frisch gebratener Wurst. 
Die kleine Kapelle auf dem Berg mit der Walburga davor ist kaum mehr zu sehen.

Gegen Mystifizierung und seltsame alte Bräuche hat solch profaner Rummel schon immer geholfen und wirkt besser, als  jedes Hexenverbot. 
Denn Hexen brauchen ihresgleichen, dunkle Nächte und vor allen Dingen: ihre Ruhe. Statt dessen nahmen es viele Menschen sportlich, enterten mit Stöcken und figurbetonter Kleidung das Walberla, andere kamen mit ausgelatschten Tretern, hängender Hose und labbrigem Shirt: Wo ist das Bier? Rosa ist der neue Frühlingstrend, in dem ganze Familien gekleidet gingen. Hunde zogen ob der Menschenfülle lieber ihre Schwänze ein, es könnte ja sonst jemand darauf treten. 
Rund um den Berg dufteten die Kirschblüten und hüllten diesen in eine süße Wolke. 

So ist das Glück.
Möchte man meinen. 
So. 

Dienstag, 7. Mai 2013

Kirchweih am Walberla

Hexen hausen hinterm Hügel, haben heute herrlich Heimweh:


Heerscharen heimatliebender Himmelsstürmer hasten hurtig hügelan. Hier halten hiesige Hersteller heimischen Hopfenbräus harte Henkelkrüge hoch: Hundert Hektoliter Hopfensaft hecken häufig hinterher Haarspitzenkatarrh. Hunde hecheln hinter Herrchen her, Heilige helfen heilsam Heiden, Heißsporne halten Händchen.

Hinterher Heimgang: Herren hinkeln holterdipolter hinunter, haarscharf hinter hochbeinigen High Heels. Hoffentlich haben Hormone Hirn hinterlassen. 

Montag, 6. Mai 2013

Ein Elfchen fürs Walberla


Weißduftend
die Kirschbäume
am Walberla stehen
zur ersten Kirchweih Spalier.

Menschengewimmel. 

Mittwoch, 1. Mai 2013

111 Sachen in Franken - mehr als eine Fortsetzung


Meine To-do-Liste fürs Frankenland hat netterweise gleich einige Leute dazu gebracht, diese Ideen zu ergänzen:

Susanne schlägt vor:
16. gebackenen Karpfen essen
17. Dinkelsbühl besuchen

Dartqueen von bookcrossing hatte auch zwei Ideen:
18. Glühweintrinken im Sommer 
19. am Wunschring drehen

Beate von bookcrossing schlug ebenfalls einiges in Nürnberg vor:
20. Nürnberger Bratwürste, die gegrillten
21. Trempelmarkt
22. Christkindlesmarkt 
23. Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
24. Bardentreffen 

Wenn ich mir jetzt was wünschen dürfte, dann folgendes: Hast du weitere Vorschläge für diese Liste, dann schreib sie mir als Kommentar. Am Schönsten wäre es, wenn wir uns dort treffen könnten. Dann kannst du mir in Ruhe erzählen, warum das für dich mit auf die Liste gehört.