Montag, 27. August 2007

Intermezzo

Der Schnitter ging vorbei
in diesem Jahr,
die sanften Hände
zogen weiter.
Die süßen Früchte blieben
ungepflückt
und wurden
Schneckenfraß.


Mein Alter Ego ist tot.

Jaelle hat sich lange und tapfer an ihre neun Leben gekrallt, doch irgendwann ist auch für eine Katze Schluss. Am Ende bekam sie kaum noch Luft, und zu allem Übel hab ich ihr Cortison ins Futter mischen müssen.

Und zum Sterben hat sie sich ausgerechnet ins Katzenklo gelegt ...

Jetzt liegt sie auf der Nordseite der Tanne, zwischen Tender und Molly, Hasen und Hühnern.

Vier Tage später kam Venus. Die Gastkatz wird drei Jahre bleiben, solange ihre regulären Dosenöffner in Hanoi sind. Alex pries ihre Schnurrmaschine in den höchsten Tönen: sie sei so beherrscht, sie springe nirgends hoch. Und was liegt jeden Morgen auf dem Küchentisch auf meiner Zeitung?

Alex verriet auch nicht, dass Venus als Streunerin gerne aushäusig übernachtet. Schon beim zweiten Ausgang verschwand die Stadtkatz für zwei Nächte. Panik. Wo ist die Blödkatz? Fiel sie etwa in ein Silo oder kämpfte auf verlorenem Posten gegen die Landmachos? Kaum war sie wieder da, kam der Anruf vom anderen Ende der Welt: Wie geht es Venus?



Venus:

Die Gastkatz.






Jaelle Katz

P.S. Du hattest Recht, Frau Zappadong. Es wurde Zeit, hier wieder vorbeizuschauen. Ich gab sogar den Link schon falsch weiter. Leihst du mir Mr. Lightbringer als Gedächtnis aus? So gelegentlich ... wenn ich wieder im Dunkeln tappe und mir meine eigenen Notizen nicht mehr weiter helfen?

Jaelle