Donnerstag, 7. Juni 2007

Einige Kommentare


die Kirche von Spieskappel: der Pfarrer empfahl die Besichtigung, doch als ich kam, wurde sie just vor meiner Nase zugesperrt. Immerhin gehörte sie mal zu einem Kloster, welches zwar nach der Reformation aufgelöst wurde, aber die Evangelischen sind immer noch ganz stolz darauf, dass Luther hier mal übernachtete...

„Was? Ganz alleine? Als Frau? Haben Sie denn keine Angst?

Nein, habe ich nicht. In unseren Wäldern gibt es – den Jägern sei Dank – keine Wölfe und Bären. Eher müsste ich mich da schon vor den lieben Mitmenschen fürchten. Doch mir schien das Fahrtenmesser als Bewaffnung völlig ausreichend. Damit konnte ich immerhin auch noch Wurst, Käse und Brot schneiden. Aber als Waffe war es nicht nötig. Ich gehöre auch nicht zu den Frauen, für die ein Blick bereits ausgeübte Gewalt ist.

„Meechen, so kommst du aber nicht mehr weit!“,

sagte ein alter Landwirt, als er mich und meine steifen Knie sah, als ich nach meiner Siesta aufstand. Der rollende Supermarkt hielt praktischerweise direkt vor mir auf dem Platz vor der Kirche.

„Die habe ich bestimmt schon ein Jahr nicht mehr im Sortiment“,

sagte der nette rollende Supermarktverkäufer auf meine Frage, wo er denn die Müsliriegel versteckt hätte. „Meine Kundschaft ist zu alt, die kaufen nichts, was im Gebiss kleben bleibt.

„Wie? Und ihr Mann erlaubt Ihnen das?“

Häh? In welchem Jahrhundert lebt denn der Frager?

„Und? Haben Sie sich schon gefunden?“

Ups. Ich war gar nicht auf der Suche nach mir. Jedenfalls bin ich meist ganz gut beieinander – da brauche ich noch nicht nach meinen Einzelteilen zu suchen.

„Da müssen wir Männer uns auch endlich mal emanzipieren, wenn die Frauen schon alles alleine machen…“,

sagte der Landmaschinenvertreter zum oben erwähnten Landwirt. Klug erkannt. Fang mal an.

„Der Weg ist noch nicht eröffnet!“,

sagte der Spieskappeler Pfarrer und musterte mich von oben bis unten.

Ach ja? Und worauf bin ich bis jetzt gelaufen?

„Haben Sie einen Pilgerausweis?“

der gleiche Pfarrer. Nein, habe ich nicht. Brauche ich nicht. Allerdings konnte ich ihm noch nicht einmal mit meinem Personalausweis dienen. Den hatte ich vergessen. Er kopierte dann meine Bankkarte. Aber wozu?

Jaelle Katz