Donnerstag, 10. Februar 2011

Märzhasenträume


Ich lese in meiner Tasse Kaffee, schreibe mit der Butter Streifenmuster ins Baguette. Alles auffuttern und verdauen - und was kommt hinten heraus?

Wenn die Leitung essbar wäre, könnte ich jeden Morgen, statt an meinen Fingernägel zu knabbern, die Oliven ins Papier wickeln.

Sonne denken, wenn es draußen regnet und stürmt: Dann kann ich mir mein Wetter selber basteln. Regenwolken aus Papier schneiden und Konfetti in den Kaffee rieseln lassen.

Wenn die Primel gelb grinst, höre ich ihr zu und sie erzählt von den Elfen und Zwölfen, die auf dem Teller tanzen, bis sich der kleine Drache in einer Wolke Kerzenrauch auflöst.